Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

Dienstag 12.11.2019

Achtung: Änderung der Uhrzeiten der Yogastunden am Vormittag:

einmalig 9:30 - 11 Uhr 
für beide Gruppen

 

Wie kann ich mir eine Kundalini-Yoga Stunde vorstellen?

 

Meistens beginnt die Stunde mit einer kurzen thematischen Einführung zum Thema der Übungsreihe. 
Dann folgen einige Aufwärmübungen, um Wirbelsäule und Gelenke auf die folgenden Übungen vorzubereiten.

Die eigentliche Kundailni Yoga Stunde beginnt dann "zum Ankommen" mit zwei gemeinsam gechanteten Mantras:
ONG NAMO GURU DEV NAMO
und
AD GURE NAME, DSCHUGAD GURE NAME, SAT GURE NAME, SIRI GURU DEV-E NAME

Es folgt die Übungsreihe oder Kriya, eine festgelegte Abfolge von Übungen (Asanas)
im Zusammenspiel mit bewußtem Atmen. Es gibt tausende von verschiedenen Kriyas
zu den unterschiedlichsten Themen (z.B. für die Chakren, die einzelnen Organe,
gegen Stress, gegen Schlafstörungen, für die Wirbelsäule, das Immunsystem u.v.m.).
Die Muskeln werden trainiert, die Drüsen angeregt, das Blut gereinigt, Energien
freigesetzt, das Nervensystem ausgeglichen.

Im Anschluss gibt es immer eine Tiefenentspannung im Liegen, die ca. 11 Minuten dauert.

Zum Ende folgt eine Meditation. Es gibt sehr viele unterschiedliche Meditationen:
z.B. gesungen, mit und ohne Bewegung oder Mudras (Hand- und Fingerhaltungen),
in Verbindung mit Atmung
oder in Stille.
Durch Meditation erhöht sich die Fähigkeit zur Konzentration und Intuition, 
das Denken wird in ruhige Bahnen gelenkt, die Nerven beruhigt und Stress reduziert.

"Zum Ausklang" wird wieder ein Mantra gemeinsam gechantet:
MAY THE LONG TIME SUN SHINE UPON YOU 
ALL LOVE SURROUND YOU
AND THE PURE LIGHT WITHIN YOU
GUIDE YOUR WAY ON

 
SAT NAM

 

Eine Yogastunde dauert ca. 90 Minuten.

 

 

Wie wirkt Kundalini-Yoga auf mich?

Über die positive Wirkungsweise von Yoga und Meitation ist viel geschrieben. Aber was das Yoga mit mir macht, welche Erfahrungen ich persönlich mache, das kann ich nur selbst ausprobieren. Und das ist wichtig - mache deine eigene Erfahrung. Daher möchte ich hier ein paar Teilnehmer meiner Kurse mit ihren Erfahrungen zitieren:

 

    "Inzwischen ist es so, dass Yoga ein fester Bestandteil in meinem Kalender ist und ich meine Termine ohne große Mühe auch gerne mal verschiebe. Es geschieht alles im Kopf - denn man hat eben Zeit wofür man Zeit haben möchte. Davon bin ich mittlerweile überzeugt.
     Was hat Yoga bei mir bewirkt? In erster Linie, eine nie zuvor dagewesene Achtsamkeit. Ich nehme mir Zeit, Dinge zu sehen, die ich früher nur am Rande bemerkt habe, aber kaum Aufmerksamkeit geschenkt habe.
Die Musik beflügelt mich so sehr, dass ich diese manchmal Morgens einlege, um in den Tag zu kommen, ...meine Kinder hören ebenso gerne mit.
    Ich fühle mich energievoller, vitaler, beweglicher, ausgeglichener trotz regelmäßigem Muskelkater. Aber eben dieser, erinnert mich doch auch eigentlich noch Tage danach an den schönen Freitagmorgen ;0) " (G.MR.)

                                                                                       *  *  *

   "Früher war ich ja eher skeptisch, was Yoga für mich betrifft und verknüpfte es eher mit "spiritueller Spinnerei", mit der ich selbst nichts anfangen konnte, vielleicht auch nicht wollte. So richtig überzeugt war ich anfangs ehrlicherweise nicht. Bereits nach der ersten Stunde bei Dir wusste ich jedoch, dass diese Entscheidung richtig war.
    Am Kundalini-Yoga mag ich, dass viel mit Atemtechniken gearbeitet wird und die Übungen sehr intensiv sind und so lange dauern, dass man auch eine Veränderung hinterher spüren kann.
    Die ausgesuchte Musik, das Singen der schönen Mantren, hätte nie gedacht, dass ich das mal sehr gerne mag. War am Anfang doch etwas ungewohnt und ich musste eine gewisse Scheu dabei überwinden. Doch in unserer netten Gruppe konnte man sich da schnell für öffnen.
    Dass auch für den Glauben an Gott Platz in den Gesängen ist, zumindest dass Du diese Verbindung immer mal wieder ansprichst,  ist für mich als Christin wichtig, sodass das Kundalini-Yoga in meiner Gedankenwelt einen guten und wertvollen Platz gefunden hat.
    Mit der Entspannung am Ende jeder Yoga-Stunde schenken mir diese Einheiten jedes Mal ein wohliges Gefühl des: ich hab meinem Körper und meiner Seele mal wieder etwas sehr Gutes gegönnt, ich fühle mich fit und entspannt genug, die nächsten Herausforderungen des Alltages mit der richtigen Einstellung anzugehen.
    Was meine Beschwerden am Anfang betrifft, hat das Yoga sicherlich seinen nicht unerheblichen Beitrag zur Besserung geleistet. Es gab mehrere Stunden, nach denen die Schmerzen gar überhaupt nicht mehr zu spüren waren! Welch erstaunliche Wirkungsweisen da auch immer gewirkt haben." (A. L.)

                                                                                    *  *  *

    "Meine Rückenprobleme, vor allem mit dem Ischias sind inzwischen komplett verschwunden. Die Übungsreihen sind jedesmal neu, sodass keine Stunde der anderen gleicht. Die Musik begleitet einen wunderbar bei den Übungen. Auch die Konzentration und Meditation in Stille erlernt man mit der Zeit immer besser. Meine Körperwahrnehmung und die Achtsamkeit im Alltag hat sich durch Kundalini Yoga verbessert, die erlernten Atemübungen kann ich in bestimmten Situationen einsetzen und dadurch mein Wohlbefinden steigern.
Nach jeder Yogastunde fühle ich mich besser als davor." (S. L-B.)

                                                                                    *  *  *

    "Ich bin ja schon ein dreiviertel Jahr im Kundalinjoga dabei. Für mich haben die Abende sehr positive Auswirkungen und ich versuche auch immer da zu sein. Ich bin seit dem innerlich ruhiger geworden.
Vor einem Jahr mußte ich Betablocker nehmen, weil ich das innere Zittern hatte. Deshalb habe ich mich für Joga entschieden. Durch eine nette Bekannte bekam ich die Adresse von Clarissa.
    Am Anfang war es ein wenig ungewohnt, doch bald habe ich die Techniken verstanden, sogar den Feueratem. Ich finde es auch sehr gut, daß beim Kundalinijoga gesungen wird.
    In stressigen Zeiten oder vor einem Auftritt (Lampenfieber) wende ich immer die Atemtechnik an, die mich beruhigt. Sat Nam und ruhig ein und ausatmen. Das hilft mir sehr gut dabei." (E.B.)

                                                                                     *  *  *

 

 

"Deine Erfahrung erreicht direkt dein Herz." Yogi Bhajan

 

 

 

 

Hier geht's zu          Kundalini Yoga       Gong      Kursen         Links        Anmeldung und Kontakt